Über Hindernisse von Hamburg nach Rio

Vom Haspa Marathon Hamburg zu den Olympischen Spielen: Jana Sussmann (zweite v. l.) und Maya Rehberg (dritte v.l.), die im April noch den Staffelsieg in Hamburg feierten, haben sich für Rio 2016 qualifiziert.

Am Montagabend hat es die Hamburger Top-Läuferin Jana Sussmann geschafft, die Norm für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro zu unterbieten. Die Läuferin vom Lauf Team Haspa Marathon Hamburg unterbot auf ihrer Spezialdisziplin, den 3000m Hindernis, die Qualifikationszeit von 9:45:00 Minuten. Sie belegte beim Josef Odložil Memorial in Prag den 5. Platz in 9:43,57 Minuten. Auch ihre Kollegin Maya Rehberg (SG TSV Kronshagen/Kieler TB) knackte die Norm und lief die viertbeste jemals von einer deutschen Läuferin gelaufene Zeit, 9:39,18 Minuten.

Beide Athletinnen wollten von Anfang an gemeinsame Sache machen, um sich den Traum von einer Teilnahme an Olympischen Spielen zu erfüllen. Zuletzt trainierten sie gemeinsam im Höhentrainingslager in Flagstaff (USA), und liefen wenig später mit Agata Strausa und Tabea Themann gemeinsam in der LOTTO Hamburg Marathonstaffel.

Danach ging es bei den Vorbereitungswettkämpfen gemeinsam auf die Tartanbahn. Erst rannten beide 3000m in Kiel, dann folgte ein 2000m Hindernislauf und schließlich der erste Normversuch über 3000m Hindernis beim Heimmeeting im Rahmen des RUN FUN DAY in Hamburg. Doch damals klappte es nicht. Hitze und Wind kosteten  wertvolle Sekunden und beide Läuferinnen verpassten die anvisierte Zielzeit von 9:45 Minuten deutlich. Doch an Aufgeben war nicht zu denken. So traten sie die gemeinsame Reise nach Prag an – und endlich glückte der Anlauf, sowohl die Kielerin Maya als auch die Hamburgerin Jana schafften die Norm.

Jana ist bisher die einzige Leichtathletin aus Hamburg, die die Norm für die Olympischen Spiele in Rio unterboten hat. Ihr Vereinskollege Arne Gabius wurde bereits im Marathonlauf für das Deutsche Olympia-Team nominiert.