Mocki, Philipp Pflieger und Frank Schauer freuen sich auf Sonntag

By 28. April 2018Allgemein

Für Philipp Pflieger steht am Sonntag der Saisonhöhepunkt des Frühjahrs auf dem Programm: Der 30-jährige Regensburger wird beim Haspa Marathon Hamburg starten und hat dabei ein klares Ziel im Blick: die Qualifikation für die Leichtathletik-Europameisterschaften im August in Berlin. Unter normalen Umständen sollte die Qualifikation für die EM für den Läufer der LG Telis Finanz Regensburg kein Problem sein. Der Deutsche Leichtathletik-Verband wird mit großer Wahrscheinlichkeit eine Manschaft für den Marathon nominieren. Hierfür reicht bereits eine Zeit von zumindest 2:17:00 Stunden für die Erfüllung der Team-Norm. Die EM-Einzelnorm wiederum steht bei 2:14:00 Stunden – und diese Zeit ist in Hamburg das eigentliche Ziel von Philipp Pflieger, dessen Bestzeit bei 2:12:50 notiert. Doch trotz intensiver Vorbereitung und Top Form geht Pflieger kein volles Risiko, insbesondere nach seinem Ausscheiden wegen völliger Erschöpfung beim Berlin Marathon im letzten Herbst.

„Mein Trainier und ich haben uns für Hamburg eher auf 98 Prozent verständigt – auch, weil im August die EM ansteht und der Zeitraum zwischen den beiden Marathonrennen nicht allzu lang ist“, sagte Philipp Pflieger heute im Rahmen einer Pressekonferenz des Haspa Marathon Hamburg.

Neben Philipp wird am Sonntag auch Frank Schauer an der Startlinie stehen. Der Deutsche Marathon Meister von 2013 startet zum vierten Mal in der Hansestadt. „Hamburg und der flache Kurs liegen mir. Auch im letzten Jahr lief es trotz Regens und Kälte ganz gut für mich. Ich bin sehr gut vorbereitet und freue mich sehr auf Sonntag, erklärt der 29-jährige Magdeburger.

Mit großen Ambitionen kommt auch Deutschlands erfolgreichste Langstreckenläuferin, Sabrina Mockenhaupt nach Hamburg. Nach einer Verletzung im linken Mittelfußknochen im Winter standen für die 37-jährige zunächst Kraft- und Ausdauertraining auf dem Rad im Vordergrund, um fit zu bleiben. Seit einigen Wochen darf „Mocki“ nun wieder intensive Laufeinheiten abspulen. „Dennoch ist mir klar, dass es mit 37 Jahren immer schwieriger wird, den Nachwuchs zu beherrschen. Für mich steht daher jetzt die Qualifikation zur EM-Teilnahme über 10.000 Meter im Vordergrund. Dazu ist der Haspa Halbmarathon am Sonntag ein toller Anlass in einer Klasse Kulisse, um mir die nötige Wettkampfhärte zu holen. Auch deswegen will ich hier richtig was zeigen und schnell rennen“, so die vielfache Deutsche Meisterin aus Siegen.

mit Text-Auszügen von: race-news-service.com