Cheforganisator Frank Thaleiser: „Es ist Zeit für einen neuen Eliud Kipchoge“

By 13. März 2018Allgemein
33. Haspa Marathon Hamburg 2018, press conference, Hamburg, 13.03.2018

Gut sechs Wochen vor dem Veranstaltungswochenende steht der 33. Haspa Marathon Hamburg im Gegensatz zur derzeit realen Wetterlage unter `Hochdruckeinfluss ́. „Wir liegen mit 14.250 Marathonmeldungen knapp auf Vorjahresniveau. In Summe mit den ausgebuchten Wettbewerben Haspa Staffel- und Haspa Halbmarathon sowie den voraussichtlich in Kürze ebenfalls ausgebuchten Zehntel-Rennen sind das sehr gute Vorzeichen. Was uns nun einmal gut täte, wären einigermaßen ideale Wetterbedingungen, wie wir sie zuletzt in 2013 hatten“, erklärte Chef-Organisator Frank Thaleiser heute im Rahmen einer Pressekonferenz im Radisson Blu Hotel, Hamburg.

In diese Richtung gingen auch die Aussagen der beiden Top-Athleten Sammy Kitwara (KEN) und Stephen Kiprotich (UGA), die auf dem Heimweg von einer Halbmarathonteilnahme in Lissabon einen Zwischenstopp in Hamburg eingelegt haben. „Im letzten Jahr waren die Wetterbedingungen hier mit Hagel und Kälte fürchterlich, wiederum die Betreuung für uns Athleten und die Zuschauerbegeisterung absolut vorbildlich und sehr herzlich. Auch deswegen trete ich hier gern wieder an und werde versuchen, meine Vorjahresleistung zu verbessern“ verriet augenzwinkernd der Olympiasieger und Weltmeister Kiprotich, der im letzten Jahr auf der Hamburger Karolinenstraße als Zweiter ins Ziel kam.

Noch etwas selbstbewusster gab sich Sammy Kitwara, der zum ersten Mal in Hamburg an den Start gehen wird: „Wenn die Wetterbedingungen passen, werde ich versuchen, meine persönliche Bestzeit von 2:04:28 zu verbessern. Ich habe schon viel Gutes über das Hamburger Rennen gehört und freue mich allein deswegen sehr darauf“.
Dazu erklärte der für die Elite-Athleten zuständige Renndirektor Jurrie van der Velden: „Auch wenn Hamburg mit 300.000 Euro ein vergleichsweise kleines Budget für Elite-Athleten hat, kommen sowohl Talente als auch arrivierte Athleten gern und wieder hierher, weil sie wissen, dass die Organisation und Betreuung sehr gut funktionieren“. Frank Thaleiser ergänzte: „Eliud Kipchoge hat hieran großen Anteil, weil er nach seinem Sieg bei uns im Jahr 2013 über die Jahre immer wieder Werbung für uns gemacht hat. Dafür sind wir ihm unendlich dankbar. Dennoch ist nach fünf Jahren nun die Zeit reif für einen neuen `Eliud Kipchoge` auf der blauen Linie“.